1. Preis: Quartier am Wiener Platz in Stuttgart-Feuerbach

Gemeinsam mit studioB Landschaftsarchitektur gewinnen Fink+Jocher Architekten und Stadtplaner den 1. Preis beim Realisierungswettbewerb "Quartier am Wiener Platz - Los 2". Die Gebäude der Blockrandstruktur am Wiener Platz werden als eine Einheit ausgebildet – ein Sockelgeschoss, die horizontale Gliederung und Holz als Fassadenmaterial verbindet alle drei Bauten. Differenzierungen, die jeweils auf den Ort, die räumliche Situation, auf den Bezug der Bauten zum Stadtraum oder auf die Funktion reagieren, machen aus diesem starken und urbanen Blockrand ein vielfältiges Gebäudekonglomerat. Der Kindergarten wird über zwei Geschosse ablesbar. Grundsätzlich wird die feine Differenzierung und hohe Qualität der architektonischen Erscheinung gewertschätz. Ein Quartierswohnzimmer, der Zugang zum Hof und die großzügige Eingangszone des Kindergarten bilden ein schönes südliches Eingangsfoyer in den Block und schaffen gemeinsam mit der Kirche einen attraktiven, atmosphärisch dichten städtischen Ort. Das vorgeschlagene Konstruktionsprinzip für alle Gebäude berücksichtigt durch einen hohen Wiederholungsfaktor Prinzipien der Wirtschaftlichkeit. Die Qualität der Grundrisse ist dabei beeindruckend hoch – trotz häufigem Verzicht auf Flurflächen und damit komprimierter Grundrisse entstehen gut nutzbare und gegliederte Wohnbereiche. Auch der Kindergarten ist in seiner Orientierung zum Innenhof und seiner lebendigen und sinnfälligen internen Organisation beeindruckend. Das Projekt besticht durch die konsequente Umsetzung eines Bildes: ein urbaner Block fasst eine qualitätvolle großzügige grüne Innenwelt, die hohe und gleichzeitig kontrolliert gesetzte Qualität der Architektur, der Freiraumgestaltung und der Grundrisse beeindruckt. (Auszug aus dem Protokoll des Preisgerichts)

  • quartier-am-wiener-platz.jpg
  • weiss.jpg
Fink + Jocher

Gesellschaft von Architekten
und Stadtplanern mbH
Barer Straße 44
80799 München