3. Preis: Eversbuschstraße München Allach

Beim Wettbewerb Eversbuschstraße in München Allach erreichen Fink+Jocher Architekten und Stadtplaner gemeinsam mit studioB Landschaftsarchitektur den 3. Rang. Die städtebauliche Setzung reagiert in angemessener Weise auf die schwierige Lage am Ortsrand zwischen Bahn und Einfamilienhausgebiet. Ein punktförmiger Auftakt im Norden markiert prägnant den Eingang ins neue Quartier. Im Anschluss daran schafft eine kammartige Struktur einen qualitätsvollen, lärmgeschützten Hof als grünes Herzstück für die umgebenden Wohnungen. Die Bebauung staffelt sich von der Höhenentwicklung gekonnt von den Einfamilienhäusern an der Eversbuschstraße zur Bahn hin hoch. Die differenzierte Ausgestaltung der Baukörper vermittelt dabei durchaus geschickt zwischen der Körnigkeit des Bestandes und der neuen, dichteren Bebauung. Entlang der Bahn wird die Länge der Lärmschutzbebauung durch eine dynamisch wirkende, schwingende Bewegung in lesbare Häuser gegliedert und damit im parallelen Raum der Bahn verkürzt wahrgenommen. Die Herangehensweise mit der Darstellung der gesamten Umgebung zeigt eine tiefes Verständnis für die Landschaft. Diese grundsätzliche Haltung setzt sich auch in der gesamten Landschaftsarchitektur der Arbeit fort. Sowohl im Norden als auch im Süden gibt es Verbindungen zwischen dem Innenraum und den umgebenden Strukturen. Die Zonen zwischen den Gebäuden an der Everbuschstraße sind so gewählt, dass auch hier die Vegetation richtig platziert werden kann und somit auch nach außen ein grüner Eindruck entsteht. (Auszug aus dem Protokoll des Preisgerichts)

  • 315088-eversbuschstrasse.jpg
  • weiss.jpg
Fink + Jocher

Gesellschaft von Architekten
und Stadtplanern mbH
Barer Straße 44
80799 München